Erfolgreich in Abu Dhabi

Erfolgreich in Abu Dhabi

Bei den Weltspielen der Special Olympics Bewegung waren zwei Teams aus Wilhelmsdorf dabei und erfolgreich. Dabei auch zwei Schüler aus der Haslachmühleschule: Fabian Henselmann und Nico...

Willkommen in der Drachenstadt

Willkommen in der Drachenstadt

waren alle "Mäschkerle" in der Haslachmühleschule am "Gumpigen Donnerstag". Thema war "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer": In der Berufschulstufe 2 war die Drachenstadt, Lummerland im neuen...

Olympisches Feuer in Wilhelmsdorf

Olympisches Feuer in Wilhelmsdorf

  Mitte Februar fand in Wilhelmsdorf in der Ried- und Rotachhalle zum 10. Mal die Hallenfußballqualifikation Württemberg-Süd von Special Olympics statt. In diesem Wettbewerb treten...

Reine Männersache

Reine Männersache

war der Spatenstich fürs neue Wohngebäude am Mühlegarten. Bewohner der Haslachmühle, Schüler, Mitarbeitende  "der Zieglerschen" sowie der ausführenden Baufirma waren geladen. Herr Fischer,...

Trikotübergabe für Abu Dhabi

Trikotübergabe für Abu Dhabi

Knapp zwei Monate vor den Special Olympics Weltspielen in Abu Dhabi überreichte Minister Manne Lucha den beiden Unified-Mannschaften der Sportkooperation TSG Wilhelmsdorf e. V./ Die Zieglerschen...

Unsere Homepage ist noch eine Baustelle, aber es gibt schon einiges zu sehen. Wenn ihr in der „Foto-Slideshow“ oben auf die Überschrift klickt, könnt ihr den zugehörigen Artikel lesen. Klickt ihr die Symbolbilder an, öffnet die jeweilige Sparte. Anregungen, Ideen und Kritik sind herzlich willkommen.

Wir freuen uns sehr über Einträge ins Gästebuch.

Zugunglück

114503880-bad-aibling-zugunglueck-44-dpa 20160209-120939-Mo7p0qBdrNG-0dce74ee17e042fbheise.de

In Bayern hat es ein schweres Zugunglück gegeben. Zwei Züge rasten ungebremst ineinander und entgleisten. Dabei starben die beiden Lokführer und neun weitere Menschen. Mehr als 80 Passagiere wurden verletzt, teilweise schwer.

Das Unglück ereignete sich morgens vor sieben Uhr. Den ganzen Tag über waren etwa 600 Rettungskräfte im Einsatz. Sie hatten große Schwierigkeiten, durch die Metalltrümmer zu den Verletzten vorzudringen. Mit Hubschraubern wurden sie in Krankenhäuser geflogen.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch ungeklärt. An der Unfallstelle ist die Strecke eingleisig. Eigentlich ist es unmöglich, dass sich zwei Züge begegnen. Elektronische Geräte sollen das verhindern. Warum sie nicht funktionierten, wird nun die Kriminalpolizei ermitteln.

Die Züge waren mit Pendlern besetzt, die an ihren Arbeitsplatz wollten. Weil wegen Fasching schulfrei war, waren keine Schüler an Bord. In der Nähe des Unfallorts wurde am Abend in einer Kirche eine erste Gedenkfeier abgehalten.

Copyright © Mühlezeitung 2019

Template by Joomla 2.5 Templates and Przeprowadzki Kraków.